Zuhause / Kunst / Fernando Lindote: Betrug und die Parrot Parade Macunaíma
Obra de Fernando Lindote. Fotos: Bekanntgabe.

Fernando Lindote: Betrug und die Parrot Parade Macunaíma

Dezember 1 2015 ein 24 April 2016

Im Erdgeschoss der Ausstellungshalle

Der Ausgangspunkt der Show ist der Anfang der Lindote Erfahrung als Schüler von Cartoonist Renato Canini-Main brasilianischen Illustrator José Carioca, der Disney-Papagei. Der Vogel mit den Farben von Brasilien – gegründet 1942, Als die Vereinigten Staaten versuchten, die symbolische macht der Kulturpolitik und Diplomatie mit den Süd-Amerika – erweitern war sehr wichtig in der Karriere von Lindote und durchdringt bis heute seine Arbeit, ständig revisited und Anthology, wie andere ausländischen Zeichen mit starken Eintrag in Lateinamerika. Mórficas Operationen durchgeführt von Lindote den Kite- und führen Sie auch unter anderen Namen – einen Dialog mit imaginären bildeten seit der Ankunft von unserem europäischen Kontinent, Welche originäre Allegorien von Amerika, Brasilien-Symbologien und Vertretungen von Rio De Janeiro. Die Arbeit des Künstlers, der die Ausstellung betont die tiefe Beziehung der brasilianische Kunst mit ausländischen Ikonographie immer befasste sich mit seinen Blick auf die tropische Natur.

Die erste präsentiert Anfang Fernando Lindote Flugbahn in der Kunst konzentriert sich auf die Beziehung zwischen dem Künstler und Renato Canini. Zu kontextualisieren, die Ausstellung zeigt auch Illustrationen von Namen wie J. Carlos, Bobby Neueschwander, Glauco, Claudio Tozzi, sowie Kopien der comics José Carioca, Magazin Kazike und O Pasquim. Der zweite Teil konzentriert sich auf die biologische Vielfalt in Darstellungen der Natur in den Tropen vorhanden, mit der Papagei als eines der nationalen Symbole. Der Kern zeigt die Beziehungen zwischen den Eingeborenen und die imaginäre Siedler in Bezug auf die biologische Vielfalt mit Werken von Lindote, Frances Manuela Valadão, Albert Eckhout, Sérgio Allevato, Walmor Corrêa, Milton Guran, Ana Miguel und Porzellane Art-Deco.

Das dritte Modul besteht aus eine große Anzahl von Werken, die von Lindote in den Jahren produziert 1990 und 2015, hauptsächlich, und diese Adresse codiert als Betrieb Verfahren, bildender Künstler, Trainer eines Universums bestehend aus Dusche Nachweis nur und Viskositäten. Füllen Sie dieses Teil drei Ausschnitte aus dem film Grüße, Menschen (Disney, 1948). Die imaginäre Konstruktion der kulturellen Vielfalt durch Darstellungen von Rio De Janeiro konzipiert den letzten Kern. Die Werke hier – neben Nippes, Postkarten, Gewebe, Bilder und Zeichen Symbole River und Brasilien – zu diskutieren, wie die Stadt im Zeitalter der massenhaften Kulturen benutzt wurde, Konsolidierung von it als Bereich international anerkannt für seine Fähigkeit, plastische und grafische Symbole einrichten.

Fernando Lindote: Betrug und die Parrot Parade Macunaíma im Erdgeschoss der Ausstellungshalle des Meeres zwischen 1. Dezember belegt 2015 ein 24 April 2016. Hier zur Eröffnung, 11:00 zustößt, Galerie sprechen mit Fernando Lindote, Paulo Herkenhoff, Clarissa Diniz und Leno Veras.

Das Kunstmuseum von Rio

Die SEA ist ein Raum, der Kunst und der visuellen Kultur gewidmet. Praca Maua in Installierte, nimmt zwei benachbarten Gebäuden: eine ältere, liegen und eklektischen Stil, die Häuser der Ausstellungshalle; eine andere jüngere, Modernist, Sehen Sie, wo die Arbeit der Schule. Die architektonische Gestaltung vereint die zwei Gebäude mit einer Flüssigkeit Betondeckung, der sich auf einer Welle - eine Marke des Museums -, und eine Rampe, wo die Besucher kommen zu den Ausstellungsräumen.

O MAR, eine Initiative der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Roberto Marinho Foundation, haben Aktivitäten, die Sammel beinhalten, Anmeldung, Suche, Erhaltung und Rückführung von Kulturgütern an die Gemeinde. Proaktive Unterstützung Raum Bildung und Kultur, der School Look - wurde das Museum mit einer Schule geboren -, dessen Vorschlag ist innovativ museologischen: Förderung der Entwicklung eines Bildungsprogramms mit Referenz für Maßnahmen in Brasilien und im Ausland, Kombination von Kunst und Bildung aus der kuratorischen Programm, das die Institution führt.

Das Museum verfügt über die Globe-Gruppe als Betreuer, o patrocínio da BG Brasil como mantenedora, além da Souza Cruz e Itaú como Copatrocinadores, Dow como apoiador da Escola do Olhar e Brookfield como apoiador de Visitas Educativas. Es hat auch das Sponsoring von Braskem durch die Förderung der Kultur des Staates Rio de Janeiro Law, mit der Landesregierung Unterstützung von Rio de Janeiro, und die Realisierung des Kulturministeriums und der Bundesregierung von Brasilien durch das Bundesgesetz über die Kultur Incentives. Das Management ist mit dem Odeon Institut verlassen.

Service MAR - Kunstmuseum von Rio

Eingang: R $ 8 Die R $ 4 (zum halben Preis) - Menschen mit bis 21 Jahre, Privatschüler, Universität, Menschen mit Behinderungen und Beamte der Stadt Rio de Janeiro. Die Zahlung mit Bargeld oder Karte (Visa oder Mastercard).

Politik frei: Zahlen Sie nicht die Zulassung - Gegen Vorlage eines Belegs Dokumentation - Schüler öffentlicher Schulen (Unterricht Grund-und Mittel), Kinder bis zu fünf Jahren oder Menschen aus 60, Lehrer an öffentlichen Schulen, Mitarbeiter der Museen, Gruppen in Situationen des sozialen Verwundbarkeit Bildungs ​​Besuch, Nachbarn der Meer und touristische Führer. Dienstags Eintritt ist frei für die Öffentlichkeit. Am Sonntag ist der Eintritt kostenlos für Inhaber des Passes der Museen in Rio, die noch nicht den Stempel des Meeres. Am letzten Sonntag des Monats verfügt das Museum über freien Eintritt in alle durch das Projekt Sonntag am Meer.

Sonder Visitation Zeitplan im Sommer: Dienstags, von 10h bis 19h. Von Mittwoch bis Sonntag, Das 10h 17h às. Montags ist das Museum geschlossen für die Öffentlichkeit. Weitere Informationen, Kontakt per Telefon (55 21) 3031-2741 oder Besuch www.museudeartedorio.org.br.

Adresse: Praca Maua, 5 - Zentrum. Auf der Karte:

Kommentare

Ein Kommentar

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*