Zuhause / Kunst / Allegorie Ausstellung von Marcin Jaszczak und Olga Pelipas im El Greco Museum von Rosângela Vig

Allegorie Ausstellung von Marcin Jaszczak und Olga Pelipas im El Greco Museum von Rosângela Vig

Rosângela Vig é Artista Plástica e Professora de História da Arte.

Vig ist Rosângela Bildender Künstler und Lehrer Kunstgeschichte.

Das Ende eines Kunstwerks ernsthaft ins Visier genommen, perfekt für dich, logisch, kann dem ästhetischen Ende untergeordnet werden, am Ende der Schönheit, als Produkte der Beredsamkeit. Hier dient Schönheit der Perfektion. Wenn das logische Ende nur vorgestellt wird, dann dominiert die Schönheit; Es ist also nichts daran, das angekündigte Ende zu erreichen; Der Künstler spielt mit seinem Objekt. Hier kann alle poetische Kunst einbezogen werden. (SCHILLER, 2004, s. 43)

Poesie wird in den Worten des Buches gedruckt; in den Texten des Liedes; in Noten; im bunten späten Nachmittagshimmel; in der Kühle des Regens; im Aroma von Kaffee; im Duft von Blumen; im unschuldigen Blick des Kindes; und in dem verlorenen Gedanken der Sehnsucht. Aber die Poesie wird nicht müde, ihre Arme zu strecken und strahlt durch das Feld der Kunst. Ansteckend, Sie spricht durch die Hände derer, die Farben und Formen kreieren und verwenden, um sich zu materialisieren, Lösen ihrer Bindungen durch die Rohlinge auf dem Bildschirm, sich in einer stillen und universellen Sprache ausdrücken, die der Bilder. Schillers Worte haben eine tiefe Bedeutung. Für den Philosophen der Aufklärung, Poesie ist im Zweck einer Arbeit vorhanden; offenbart sich in der Absicht des Künstlers; spiegelt die Harmonie eines Werkes wider. Alle Definitionen von Poesie sind in den Szenen vorhanden, in den Figuren und Werken der Ausstellung Allegorie, bei der Kulturvereinigung von Fodele "Domenikos Theotokopoulos", El Greco Museum, organisiert von der Gemeinde Malevizi.

Werbung: Banner Luiz Carlos de Andrade Lima

Kuratiert von Magdalena Wozniak-Melissourgaki, Griechischer Botschafter der Mondial Art Academy, Die Ausstellung ist Teil des Fodele-Kulturfestivals, das das Fenster zum Leben in der Welt öffnet und der Öffentlichkeit Kretas Werke großer Künstler aus aller Welt zeigt. Die Veranstaltung wurde von der Gemeinde Malevizi organisiert.

In der Reihe von Gemälden gibt es verlorene Blicke, nachdenklich, entfernt; Es gibt immer noch Leben voller Leben; Es gibt, vor allem das unbeschreibliche Einfallen von Sonnenlicht auf Dinge und Gesichter, reflektiert die Farben des Himmels, die Nachmittagsnuancen und die bläulichen Schatten. Der Endeffekt ist der einer langsamen Geste von Menschen, mit durchdringenden Blicken, oft auf entfernte Entfernungen gerichtet; gelegentlich werden die Augen verengt, um eine übermäßige Helligkeit zu vermeiden. Es ist auch möglich, Lichtschatten als leichte Abwesenheit von Licht wahrzunehmen, wo die Sonne nur vergessen hat zu leuchten und nur die Protagonisten der Szene sichtbar sind. Und der Genuss endet nie, denn mit jedem Blick, Der Betrachter nimmt Nuancen wahr, sieht weiche Farben in Gesichtern und offenbart das pulsierende Leben in jeder Arbeit, Empfindungen zeigen und an den Szenen teilnehmen lassen, als ob man sie alle Eindrücke erleben möchte.

Hier wird Kunst zum Gegenstand der Vorstellungskraft, mit einem logischen und angekündigten Ende. Hier vervollständigt der Künstler sein Spiel und Belo dominiert den Blick derer, die ihn schätzen. So ist Kunst voller Poesie; und Poesie verbreitet sich durch Kunst. Die Werke der Ausstellung stammen von Marcin Jaszczak und Olga Pelipas. Das Paar, das das Leben vereinte, auch verbunden durch Art.

Die Werke der beiden Künstler folgen den Traditionen der Maler des späten 19. Jahrhunderts, die die Natur als Thema und das Einfallen von Sonnenlicht auf Szenen verwendeten, Menschen und Gegenstände. Die Effekte von ungemischten Nuancen ermöglichen es dem Blick, diese Variationen des Lichts auf den imposanten weiblichen Porträts wahrzunehmen.

Olga Pelipas gesellt sich zu ihren Protagonistinnen, abstrakte Szenen im Hintergrund, mit Ornamenten, mit einer vom Jugendstil inspirierten Ästhetik. Für Marcin Jaszczak sind mythologische Figuren wichtig und der Einfluss von Symbolisten und Präraffaeliten ist klar.

Wie 35 Werke der beiden Künstler unter Öl, Acryl und technische Mischung wurden der Öffentlichkeit von ausgesetzt 15 ein 30 September, Das 9h00 às 19h00, im Ausstellungsraum des El Greco Museums in Fodele.

Bei Veranstaltungen werden Hygienemaßnahmen eingehalten.

.

.

Zufrieden mit? Hinterlasse einen Kommentar!

.

Referenzen:

  1. SCHILLER, Friedrich. Fragmente das Preleções auf Ästhetik. Belo Horizonte: Editora UFMG, 2004.

.

Kommentare

Das Ende eines Kunstwerks ernsthaft ins Visier genommen, perfekt für dich, logisch, kann dem ästhetischen Ende untergeordnet werden, am Ende der Schönheit, als Produkte der Beredsamkeit. Hier dient Schönheit der Perfektion. Wenn das logische Ende nur vorgestellt wird, dann dominiert die Schönheit; Es ist also nichts daran, das angekündigte Ende zu erreichen; Der Künstler spielt mit seinem Objekt. Hier kann alle poetische Kunst einbezogen werden. (SCHILLER, 2004, s. 43) Poesie wird in den Worten des Buches gedruckt; na letra da…

Bewerten Übersicht

Zusammenhalt
Konsistenz
Inhalt
Text Klarheit
Formatierung

Ausgezeichnet!!

Zusammenfassung : Bewerten Sie den Artikel! Vielen Dank für Ihre Teilnahme!!

User-Urteil: 4.8 ( 3 Stimmen)

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*