Zuhause / Kunst / 131. Auflage von FotoRio, eines der wichtigsten Fotofestivals in Lateinamerika
Fotos: Ratão Diniz.
Fotos: Ratão Diniz.

131. Auflage von FotoRio, eines der wichtigsten Fotofestivals in Lateinamerika

Eines der wichtigsten Fotofestivals in Lateinamerika, oder FotoRio, findet von Mai bis Juni im virtuellen Format in den meisten Programmen statt. Das Online-Format dieser Ausgabe ermöglicht es Ihnen, den Umfang des gesamten Programms erheblich zu erweitern und Teilnehmer aus allen Regionen des Landes und aus dem Ausland einzubeziehen, mit Schwerpunkt auf Lateinamerika.

fotorio.fot.br

Zu den Höhepunkten des breiten Programms dieser 13. Ausgabe gehört die Ausstellung zu Ehren des großen Meisters des Fotojournalismus, Flávio Damm (1928 – 2020), Hier werden unveröffentlichte Bilder des Gaucho-Fotografen gezeigt, der letztes Jahr bei gestorben ist 92 Jahre, als Lick-Lick-Ausstellungen der Mexikanerin Graciela Iturbide und des Brasilianers Anderson Valentin, ein Gesprächsrad über COVID Latam, Kollektiv von Fotografen, die den Preis gewonnen haben FotoEvidence Book World Press Foto, als bestes Online-Pandemie-Berichterstattungsprojekt, unter vielen anderen Ereignissen und Themen, die schlägt die Förderung und Verbesserung der Fotografie vor.

Insgesamt werden 06 unveröffentlichte Ausstellungen, 02 Werkstätten, 04 Gesprächsräder, 04 Diskussionsforen, eine Woche dem Fotobuch gewidmet, Tribute, Projektion, zusätzlich zur Visual Occupation Week, alles in zwei Monaten, um in die Kunst der Fotografie einzutauchen.

Von 24 Möge der 27 Juni passiert 13Ausgabe eines der wichtigsten Fotofestivals in Lateinamerika: die FotoRio. Im virtuellen Format für den größten Teil des umfangreichen Programms - nur zwei Ausstellungen und eine Projektion finden persönlich statt -, ermöglicht es, die Reichweite des gesamten Programms weiter auszubauen und Teilnehmer aus allen Regionen des Landes und aus dem Ausland einzubeziehen, mit Schwerpunkt auf Lateinamerika.

Werbung: Banner Luiz Carlos de Andrade Lima

Zur Plattform fotorio.fot.br ist der Kanal für die Präsentation von Werken, Debatte, Ausstellungen, Werkstätten, und Entwicklung der visuellen Kultur, Konsolidierung seiner Leistung auf nationaler und internationaler Ebene, um zur Demokratisierung des Zugangs zu Informationen über die Fotografie und ihr Universum beizutragen.

Zu den Höhepunkten des reichhaltigen Programms zählen zwei Lick-Lick-Ausstellungen: geben Die Mexikanerin Graciela Iturbide und der Brasilianer Anderson Valentin, dessen virtuelle Öffnung in Montag, 24 Mai, de 18h:15 um 20:00:30. Ein Interview wird speziell über diese Ausstellung mit Graciela iturbide im Dialog mit Denise Camargo präsentiert, Ioana Mello, Monica Maia und Milton Guran. Fotografen Paulo Marcos (Kurator der Ausstellung) und Erika Tambke sprechen mit Anderson Valentin. Einzigartige persönliche Festivalveranstaltungen, Das zeitgenössische Mexiko von Graciela Iturbide und der Schrei / Appell / Alarm von Anderson Valentin präsentieren die Öffentlichkeit, die über die Mauern der Südzone und der Innenstadt von Rio de Janeiro verteilt ist.

Ein weiteres Highlight des Programms ist die virtuelle Ausstellung "Unveröffentlicht" zu Ehren des großen Meisters des Fotojournalismus, Flávio Damm (1928 – 2020), Das stellt 25 Bilder vom Gaucho-Fotografen. Die Ausstellung fand unter unerwarteten Umständen statt: der Sohn des Fotografen, der Schauspieler Cândido Damm, Auf dem Tisch am Eingang zur Wohnung seines Vaters fand er eine Schachtel mit den von Flávio selbst ausgewählten Vergrößerungen, unter seiner jüngsten Produktion. "Dieser Umstand machte dieses visuelle Requiem zu etwas ganz Besonderem, da die Kuratorschaft vom Autor selbst durchgeführt wurde, Spiegelung wiederkehrender Themen in seiner Produktion, als spontane und humorvolle Aufzeichnung des städtischen Lebens und einiger spezifischer kultureller Räume: Museen, Kirchen und Bars", sagt der Fotograf und Forscher Pedro Karp Vasquez, wer unterschreibt die Präsentation der virtuellen Show, eingeweiht werden am Dienstag, Tag 25 Mai, zu 18 Stunden, mit Gesprächsrad mit Pedro Vasquez, Milton Guran und Candido Damm.

In Freitag, 28, VON 11 um 12 Uhr:30min, Ein weiterer unvergesslicher Moment des internationalen Fotofestivals findet statt: das Gesprächsrad herum COVID Ich fliege, preisgekröntes Kollektiv von Fotografen, die den Preis gewonnen haben FotoEvidence Book World Press Foto, als bestes Online-Pandemie-Berichterstattungsprojekt. Unter den achtzehn Fotografen aus 14 Lateinamerikanische Länder, die Teil des Kollektivs sind, sind drei Brasilianer, Ana Carolina Fernandes, Aus Rio, Victor Moriyama und Rafael Vilela, beide aus São Paulo. Über ein Jahr dokumentierten Fotografen den Fortschritt der größten Gesundheitskrise, die den Planeten getroffen hat. Über das Projekt sprechen, wer gewann auch die Bild des Jahres Latam (POY Latam) und das wird bald ein Buch, Ana Carolina Fernandes spricht mit dem Fotografen Paulo Marcos, Erika Tambke und Joana Mazza.

Am Samstag, 29 Mai, VON 11 zu 12:30, ein besonderes Ereignis tritt ein: die große Hommage an die Bestien der Kunst der Fotografie, die im letzten Jahr verstorben sind: Zeka Araujo, Cafi, Felipe Paiva und Antônio Guerreiro wird für die Reden von Bruno Araújo verehrt, Miguel Hijjar, Pedro Vasquez, Miguel Colker, Maurício Valadares, Thais Rock, Paulo Marques, Bob Wolfenson und Luiz Garrido.

Bereits im Juni, VON 8 ein 12, die FotoRio durchführen zu Visuelle Berufswoche (SCHLAFEN), ein weiteres Highlight des internationalen Fotofestivals. Diese Ausgabe hat zwei offene und kostenlose Workshops: "Cafuné in Laje: Memory Around ” (9 Juni, am mittwoch, das 10 um 12:00 – Anmeldungen: forms.gle/FySQSXaDXZsfsJLo9), ein wunderschönes audiovisuelles Bildungsprojekt in Jacarezinho, genau der Ort, der seit einigen Wochen im Rampenlicht steht. Das Projekt zeigt, wie wichtig und dringend es ist, über Bildung zu sprechen, Erzählungen und Bild zu denken Jacarezinho. Der andere Workshop “Auf den Spuren der Farbe mit Ratão Diniz" (10 Juni, Donnerstag, das 10 um 12:00. Anmeldungen: forms.gle/MpYZLd5KUQq6akoM8), wird von Ratão unterrichtet, der sich als einer der wichtigsten Fotodokumentaristen des Landes etabliert hat, mit einem Job, der zwischen Graffiti-Künstlern wechselt, Slums und Populärkultur. dieses Treffen, der Autor, geboren in Maré, spricht über seine autorisierte fotografische Suche und dokumentiert Themen, die zu seinen Lebensprojekten geworden sind: Shanty Stadt, Inland, beliebte Partys und Graffiti. Interessenten an den Workshops müssen sich täglich anmelden 05 Juni.

Auch im Juni, VON 21 ein 26, passiert die engagierte Woche zu Fotobüchern.

Erstellt in 2003, zunächst zweijährlich und jährlich ab 2011, in diesen achtzehn Jahren die FotoRio untergebracht mehr als 1.200 Ausstellungen, Projektionen, Debatten, verwandte Kurse und Aktivitäten, mit Hunderten von brasilianischen und ausländischen Fotografen. In all diesen Jahren hat das Festival auch unter der starken Wirtschaftskrise, die die nationale Kultur heute durchmacht, nie aufgehört. In 2020, dafür, dass sein Sponsoring der Regierung vorenthalten wurde, Die 13. Ausgabe musste in zwei Phasen stattfinden.

„O FotoRio 2020 VIRTUAL war der erste, seit unserer Schöpfung in 2003, wer bekam eine direkte Patenschaft. Jedoch, trotz der Tatsache, dass die Itaú Bank den Betrag innerhalb der korrekten Frist hinterlegt hat, Das Geld wurde von der Regierung aus bürokratischen Gründen bis März dieses Jahres gehalten. Dann, damit wir nicht den gesamten Kalender verlieren, Ende letzten Jahres haben wir aus eigener Kraft eine erste Staffel des Festivals gemacht. Das Highlight war das Lesen des virtuellen Portfolios, bei 38 Leser und 150 Teilnehmer aus mehreren Ländern, die sich um den Latin American Award bewarben, ins Leben gerufen, um den Schwerpunkt zu markieren, den unser Kontinent auf diese Ausgabe des Festivals legt. Jetzt, schließlich, Wir haben die zweite Phase von FotoRio durchgeführt 2020 mit intensiver virtueller Programmierung. Die einzige Ausnahme ist ein Geschenk für diejenigen, die durch die Straßen der Stadt gehen: die schönen Bilder der mexikanischen Graciela Iturbide und der Schrei / Appell / Alarm von Anderson Valentin durch die StadtmauerSagt der Schöpfer von FotoRio, Milton Guran.

Das virtuelle Format des 13º FotoRio Darüber hinaus konnte die Reichweite der Portfolio Reading- und Visual Occupation Week erheblich erweitert und Teilnehmer aus allen Regionen des Landes und aus dem Ausland einbezogen werden. Konversationsräder, die auch über digitale Plattformen hergestellt wurden, nahmen eine andere Dimension an, für die Verfügbarkeit für alle, um gesehen und überprüft zu werden, wenn es für alle am bequemsten ist.

Diese Ausgabe hat auch eine Projektion mit dem Titel "In einer Zeit für sich", kuratiert von Paulo Marcos aus einem Ausschnitt aus der Fotosammlung „Inside a suspend time“, Projekt über diesen Pandemiemoment, organisiert von FotoRio, Foto in Pauta / Tiradentes, Solar Photography Festival und Doc Gallery.

Die FotoRio ist als eine Bewegung von Fotografen in der Stadt Rio de Janeiro anerkannt, koordiniert von Erika Tambke, Ioana Mello, Milton Guran, Nana Moraes, Paulo Marcos de Mendonça Lima und Thomas Valentin.

VIRTUELLE FotoRio-Programmierung

24 ein 29 Mai - Eröffnung der zweiten Stufe von FotoRio 2020 VIRTUAL - Eröffnung von Ausstellungen

8 ein 12 Juni - Visuelle Berufswoche

21 ein 26 Juni - Fotolivros Woche

27 Juni - 17 às 18h30min - Abschluss der zweiten Phase von FotoRio 2020 – Debatten "Frau im Foto", nicht FotoRio gemacht 2017 - Mediation von Erika Tambke mit Ana Maria Mauad, Nana Moraes, Silvana Louzada und Thais Rocha

Eröffnung - Ausstellungen – Ehrungen

24/05 - Montag – 18 eine 18h15min - Präsentation dieses zweiten Teils des Festivals unter Beteiligung von Vertretern des Sponsors und des Netzwerks.

24/05 - Montag – 18h15min bis 20h30min – Präsentation der Lick-Lick-Ausstellungen von Graciela Iturbide (Vermittlung durch Milton Guran, Teilnahme mehrerer Fotografen) und Anderson Valentin (Vermittlung Paulo Marcos mit Erika Tambke)

25/05 - Dienstag – 18h bis 19:00 – Präsentation der virtuellen Ausstellung „Inéditas“ von Flávio Damm (Kuratiert von Pedro Vasquez) mit Gesprächsrad: Mediation von Milton Guran mit Candido Damm und Pedro Vasquez).

26/05 -Mittwoch – 18h bis 19:00 –Präsentation der virtuellen Ausstellung „Unter dem Nerv der Nacht“ von Lucas Gibson (Kuratiert von Joaquim Paiva) mit Gesprächsrad (Vermittlung von Paulo Marcos mit Joaquim Paiva und Ioana Mello)

27/05 -Donnerstag – 11h bis 12:00 – Präsentation der virtuellen Ausstellung „Bodies of Style zwischen Brasilien und Frankreich“ von Julien Spiewak (kuratiert von Ioana Mello) mit Gesprächsrad (Vermittlung von Ioana Mello mit Letícia Maciel und Vertreterin des französischen Generalkonsulats in Rio de Janeiro).

28/05 - freitag – 11h bis 12:00– COVID Latam mit Gesprächsrad (Vermittlung von Paulo Marcos mit Erika Tambke und Joana Mazza).

28/05 - freitag – 18h bis 19:00 – Präsentation der virtuellen Ausstellung „Porto“ von Valda Nogueira (Kuratiert von Thais Rocha) mit Gesprächsrad (Mediation von Nana Moraes mit Thaís Rocha und Rafael Lino.

29/05 -Samstag – 11 um 12:00:30min - Hommage an die Fotografen Zeka Araújo (Mediation MG mit Bruno Araújo, Miguel Hijjar und Pedro Vasquez), Cafi (Mediation MG mit Miguel Colker, Filhodo Cafi, und Maurício Valadares), Felipe Paiva (Erika Mediation mit Thais Rocha und Felipes Witwe) und Antônio Guerreiro. (Vermittlung von Paulo Marques mit Bob Wolfenson und Luiz Garrido)

30/05 -Sonntag – 17 um 19:30 Uhr - Projektion "Innerhalb einer Zeit an sich" ein Schnitt des Projekts Innerhalb einer unterbrochenen Zeit " – Gesprächskreis: Vermittlung Milton Guran mit Eugênio Sávio, Monica Maia, Paulo Marcos und Tiago Santana.

Diskussion Räder

25/05 - Dienstag – 19 um 20:30 Uhr – Brasilien vorgenannt – Vermittlung: Erika Tambke mit Amazônia Real (AM), Roraimense Photography Association (RR), Foto (PA) und Fotos für Rondônia (RO).

27/05 -Donnerstag – 18 um 19:30 Uhr – Indigenes Leben ist wichtig - Vermittlung Milton Guran mit Sônia Guajajara, J. R. Ripper und Kamikia Kisêdjê

Diskussionsforen

26/05 -Mittwoch – 18 um 19:30 Uhr - Plural Feminismen und Fotografie - Mediation von Simone Rodrigues mit Cláudia Ferreira, Fernanda Magalhães, Nayara Jinknss, Roberta Barros, Rosa Luz und Thais Rocha.

27/05 -Donnerstag – 19h30min bis 21h – Struktureller Rassismus und Fotografie - Vermittlung von Nana Moraes mit A D Júnior, Bárbara Cups, Januário Garcia und Mariana Maiara

28/05 - freitag – 19h às 20h30min – Lateinamerikanische Fotografie: Allgemeine Staaten – Interview mit Fredi Casco von Ioana Mello

Visuelle Berufswoche

08/06 - Dienstag – 19h bis 20h - Öffnen - Hand in der Dose (RJ) im Gespräch mit Fotoativa (PA) –Erika Tambke Präsentation

09/06 -Mittwoch – 10h bis 12:00 - Workshop „Cafuné na Laje: Memory Around ”

09/06 -Mittwoch – 19 um 20:00 - Lateinamerikanische Brücken: Auge des Friedens (Argentinien)

10/06 -Donnerstag – 10h bis 12:00 - Workshop "Auf den Spuren des Lichts" mit Ratão Diniz

10/06 -Donnerstag – 19 um 20:00 - Lateinamerikanische Brücken: Lucia Nigro Barrios / CdF (Uruguai)

11/06 - freitag – 10h bis 11:00 - Hommage an Cristina Chacel - Vermittlung: Erika Tambke mit Custódio Coimbra, Kita Pedroza und Dante Gastaldoni.

11/06 - freitag – 18 um 20:00 – Offene Debatte „Populäre Fotografie, welche Wege zu folgen?"

12/06 - Samstag (Zeit, um bestätigt zu werden) Abschlussgespräch des Frente Festivals (RJ) mit der Coletivo Perigrafia (Ceará, bestätigen)

Fotolivros Woche

21/06 - Montag – 18 às 19h:30min – Konversationsrad “Fotobücher, Und jetzt ?- Vermittlung zwischen Paulo Marcos und Marcos Bonisson (Autor und Kurator), Simone Rodrigues (Herausgeber Nau / RJ) und covidado

22/06 - Dienstag – 18 às 19h – "59 - Portraits of Brazilian Youth" von Edu Simões und "Fissura" von Gui Christ - Präsentation: Nana Moraes - Kommentare: Milton Guran und Denise Camargo

23/06 -Mittwoch – 18 às 19h – "Ouro Bruto" von André Dusek / "A Curvatura do Olhar" von Carlos Carvalho - Präsentation: Paulo Marcos – Kommentare: J. R. Ripper und Monica Maia

24/06 -Donnerstag – 18 às 19h - "fünfzehn:30Von Isis Medeiros / "Sobremarinhos - Capitanias e Tyranias" von Gilvan Barreto - Präsentation: Erika Tambke - Kommentare: Thomas Valentin und Michele Bastos

25/06 - freitag – 18 às 19h – "Hellas" von Ana Sallas, Â Angelo José da Silvas „die Rückseite des Verses“ und Bruno Bous „Gott ruht auch“ - Präsentation: Milton Guran – Kommentare: Érika Tambke und Márcia Mello

26/06 -Samstag – 11h – "Espinha" von Shinji Nagabe und "Transas", Balladen der letzten Sonne “von Ângela Berlinde - Präsentation: Paulo Marcos – Kommentare: Ioana Mello und Thiago Santana

26/06 -Samstag – 15 um 16:00:30min – Gesprächsrad „Räume / Grenzen der Fotobücher “- Mediation von Ioana Mello mit Ana Casas Broda, Andressa Ce und Eder Ribeiro)

Schließen

27 Juni - Sonntag – 17 às 18h30min - Debatte "Frau im Foto", über die Veranstaltung bei FotoRio 2017 - Mediation von Erika Tambke mit Ana Maria Mauad, Nana Moraes, Silvana Louzada und Thais Rocha

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*