Zuhause / Highlights / Der Archäologe trennt die größten und wichtigsten Epidemien in der Geschichte

Der Archäologe trennt die größten und wichtigsten Epidemien in der Geschichte

Joana Freitas zeichnet eine kurze Chronologie der Epidemien und Pandemien nach, die uns als Mensch am meisten betroffen haben

Viren und Menschen teilten sich seit Beginn der Zivilisation den Raum und maßen die Kräfte. Auf diese Weise der Archäologe Joana Freitas zeichnet eine kurze Chronologie der Epidemien und Pandemien nach, die uns als Mensch am meisten betroffen haben.

Werbung: Banner Luiz Carlos de Andrade Lima

Es beginnt damit, den Menschen zu erklären und in die Position zu bringen, die er hauptsächlich einnahm:

“Der Mensch ist ein Beispiel für die Überwindung evolutionärer Linien. Wir dominierten weder physisch noch standen wir an der Spitze der Nahrungsketten. Wir waren Jäger, aber auch leichte Beute. Die Entwicklung unseres Gehirns, intellektuelle und kognitive Fähigkeiten haben uns den Vorteil gegeben. Seit Jahrtausenden, aus Fortschritten und Rückschlägen gemacht, Die menschliche Spezies gedieh und besetzte die vier Ecken des Planeten. Die gigantische Anpassungsfähigkeit wurde durch das Überleben auf der Grundlage des Gruppenzusammenhalts ergänzt. Über 10.000 Vor Jahren tauchten die ersten sesshaften Gesellschaften auf, die aufgrund der Domestizierung möglich waren, obwohl beginnend, von Pflanzen und Tieren. Hierher, gerade jetzt, Der Mann unterschrieb mit dem Schicksal. Wachsende und feste Populationen an einem Ort, tägliches Leben mit domestizierten Tieren und allen damit verbundenen Parasiten, bildeten die perfekten Voraussetzungen für die ersten Epidemien.

Die Geschichte der Menschheit wird jetzt von Epidemien und Pandemien geprägt sein, die Millionen von Menschen ausgelöscht haben.”

Wie der Archäologe ebenfalls betont, könnten diese Epidemien mit großen Kriegen in Bezug auf menschliche und materielle Verluste gleichgesetzt werden, deine Existenz, hatte die Fähigkeit, den Lauf der Geschichte zu ändern. So, Joana Freitas wählte die Pandemie-Episoden aus, die sie für am relevantesten in der Geschichte der Menschheit hält, und lässt uns eine kleine Erklärung ihres Weges in der Geschichte. Werden gemeldet, zuerst, zwei Fälle von Beulenpest.

“Wir sind im 4. Jahrhundert, Zwischen 527–565, Kaiser Justinian hat die Herrschaft über das byzantinische Reich. Die Beulenpest verwüstet das Reich und überschreitet seine Grenzen. Töte dazwischen 30 ein 50 1.000.000 Menschen, wahrscheinlich die Hälfte der damaligen Weltbevölkerung. Diese Epidemie markiert das Ende einer Ära.

Das Römische Reich wird niemals vereinheitlicht werden, Es ist der Beginn der schwarzen Ära des Mittelalters.

Jahrhunderte später, genauer zwischen 1343 und 1351 (auge), Ein weiterer Ausbruch der Beulenpest erfasst Asien und Europa 80 1.000.000 Menschen. Diese Epidemie ist weithin als die berühmte schwarze Pest bekannt. Diese Pest war so überwältigend, dass Europa ungefähr brauchte 200 Jahre, um die Bevölkerungszahl wiederherzustellen.

Jedoch, Als Folge dieser verheerenden Epidemie kam es zu wichtigen sozialen und kulturellen Veränderungen. Mit so vielen Todesfällen, Der Lebensstandard der Überlebenden ist tatsächlich gestiegen. Es waren mehr Jobs verfügbar, mehr Wohnraum vorhanden, mehr Land für den Anbau, aber weniger Münder zum Füttern.

Auf religiöser Ebene sieht sich die katholische Kirche einer wachsenden Welle von Mystik gegenüber, die beide Lehren in Frage stellt. Einige Minderheiten, wie zum Beispiel Juden, Sie werden allmählich verfolgt und beschuldigt, die Pest verursacht zu haben, von der angenommen wird, dass sie in China begonnen hat. “

Die Aufmerksamkeit auf Amerika lenken, Die Archäologin Joana Freitas weist auf den Ausbruch der Pocken hin, der sowohl demografisch als auch auf klimatischer Ebene zu drastischen Veränderungen führte:

“Im 15. Jahrhundert Europäer, während der Eroberungen in amerikanischen Gebieten, sie trugen die tödlichste Waffe von allen in sich. Sie waren Wirte tödlicher Viren für die lokale Bevölkerung, einschließlich, zur Grippe, Masern, Malaria, Wut, Typhus, über Beulen ist, der tödlichste von allen, Pocken.

Pocken waren verantwortlich für den Tod von Millionen von amerikanischen Ureinwohnern und, in hundert Jahren, seine Bevölkerung ist weg von 60 Millionen bis etwa 6 Millionen.

Die Auswirkungen waren so groß, dass Wissenschaftler die Möglichkeit untersuchen, dass es aufgrund dieses Ereignisses zu einem Klimawandel gekommen ist. Neben weniger CO2-Emissionen wächst der Wald exponentiell, Zufällig trat die Sonne in eine Phase geringer Aktivität ein, die zu einem Abfall der Welttemperatur führte. Dieses Mal, Europa bezahlte die Rechnung und lebte in Zeiten des Hungers, als die Temperaturänderung dazu führte, dass viele Ernten verloren gingen.”, erklärt.

Weiter und näher und näher an unsere Zeit, Joana Freitas spricht über aktuellere und ebenso verheerende Pandemien.

“Im 19. Jahrhundert haben wir eine Cholera-Pandemie. Zwischen 1817 und 1823, mit Schwerpunkt auf Indien, Cholera dezimiert Millionen von Menschen. Von diesem Datum bis 1961 Es gab insgesamt sieben Cholera-Epidemien. Dieser Virus bleibt aktiv, infiziert jedes Jahr Tausende von Menschen und ist verantwortlich für bis zu 140.000 Todesfälle jährlich.

Im 20. Jahrhundert (1918), nach dem ersten Weltkrieg, Die bekannteste spanische Grippe tritt auf. Diese H1N1-Pandemie hat sich ungefähr infiziert 500 Millionen von Menschen und etwa getötet 50 Millionen weltweit. Wie schon erwähnt, Diese Epidemie ereignete sich am Ende des ersten großen Krieges und die Bedingungen für die Bekämpfung waren fast gleich Null.”, verweist.

Joana Freitas erklärt auch, dass der Mensch sich immer bemüht hat, Pandemien zu verstehen und zu behandeln, angefangen mit der Verbesserung der öffentlichen Gesundheitssysteme.

Es warnt auch vor aktiven Epidemien, dass wir manchmal vergessen, dass wir immer noch mit ihnen zu tun haben:

“Nicht zu vergessen, dass es aktive Viren gibt, die jedes Jahr Millionen töten. Die besten Beispiele sind HIV oder Malaria.”, erklärt Joana Freitas.

Der Archäologe beendet den Artikel mit Bezug auf den aktuellen Moment, in dem wir leben, der sowohl neu als auch zyklisch ist.

“Der Covid-19-Ausbruch, den wir heute erleben, ist nichts Neues in der Menschheit, es ist Teil unserer Zyklen. jedoch, Trotz aller verfügbaren Technologie verstehen wir, dass wir scheitern können, dass wir nicht in der Lage waren, alle zu retten oder die Epidemie so effektiv zu stoppen, wie wir es möchten.”, abgeschlossen.

Kommentare

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*