Zuhause / Kunst / Ausstellung Paul Klee von Rosangela Vig

Ausstellung Paul Klee von Rosangela Vig

Sie können auch hören, dieser Artikel in seiner eigenen Stimme Künstler Rosangela Vig:

Rosângela Vig é Artista Plástica e Professora de História da Arte.

Vig ist Rosângela Bildender Künstler und Lehrer Kunstgeschichte.

Es war verrückt Projekt
Altern ohne Routine
Und er lebte, es despelando
Von allen Haut, die hatte

furchtlos, wusch sich die Hände
Was war bisher:
über Nacht, sprang die Wände,
Kam der Junge heiter.
(MELO NETO, 1995, p. 549)

Einmal hat die Kunst einen Spaziergang durch die Welt der Farben und Formen. Beide verbunden und war nie die gleiche Geschichte. Die Moderne hat diese Tour mit neuen Anschlägen gebracht; ein hektisches Abenteuer planlos, endlos, neue Wege zu entwirren und zu wecken die Sinne. Es kann sein, dass die Kunst dann die Musik genähert, auf dem Gebiet der Empfindungen, vor allem die Reinheit des Denkens. Geboren in der Schweiz, Paul Klee gehört zu den großen Künstlern in diesem Bestreben. Mit seiner Kunst, er untersucht diese Felder und untersucht, wie jemand. Hier in der Nähe, ein großer brasilianischer Dichter eine Hommage an Paul Klee gemacht und es kann sein, dass dieser große Maler hat sprang sogar Wände und fett auf der ganzen Welt, neugierig, auf der Suche nach einer frei stehenden Kunst der Realität und den Geist verknüpft.

Instabile Balance ist der Name der Show Klee Kunst, speziell für die Kulturzentren der Bank von Brasilien, Sao Paulo, Rio de Janeiro und Belo Horizonte, zwischen Februar und November 2019. Versammlung 120 Werke des Künstlers, sorgfältig im Zentrum Paul Klee-Sammlung ausgewählt, Bern, Schweiz, gesponsert von BB Seguros.

In der Ausstellung sind Werke die perfekte Domäne zu sehen, die der Künstler Farbe hatte, das Ergebnis einer Verbindung mit der Zeichnung, die ihn von einem frühen Alter begleitet. Allerdings war das Bild nicht der einzige Bereich, wo Klee zeigte Geschicklichkeit, sein Talent kreiste immer noch die Musik und die Poesie. Zusammen mit Wassily Kandinsky (1866-1944), Paul Klee (1879-1940) auch am Bauhaus lehrte 1, berühmte Schule für Kunst und Architektur; und wurde aktiv mit den wichtigsten Künstlergruppen der Periode beteiligt, in Europa. Es kam zu verfolgenden, Deutschland, wegen Verbindungen zu radikalen Bewegungen, von den Nazis verwerfen. Sein einzigartiger Stil hat mehrere Trends erfahren, einschließlich der Expressionismus, die Kubismus und die Surrealismus.

Die Farbe war kein Problem für Klee und das ist klar,, beispielsweise, die Arbeit Format Largo (Feige. 1). Oder, die Verteilung von hellen und dunklen Tönen das Gefühl von Licht erlaubt, Schatten und Tiefe, die steigt mit der Verwendung von Schwarz. In perfekter Balance, Schattierungen von rosa und rot sind nicht überblasen; blau wechseln sich mit den Farben grün. Sie können alle Farben sehen dort in allmähliche Veränderung sind, von hell bis dunkel, einem Ton zum anderen, eine kontinuierliche Bewegung und rhythmische.

Und es kann sein, dass die eingestellte Farben in der Arbeit von 1927 (Feige. 2). Die Harmonie der Nord Flora scheint bunte Blumen inmitten Blätter zu haben, verbunden und der letzte Eindruck ist ein schöner Garten durch die Linien, Geometrie, alle Mathematik und symmetrisch auf einer kleinen Stelle gesetzt, machte eine zerbrechliche Mosaik.

In einer Annäherung an die Realität, rote Augen (Feige. 3) stellt eine menschliche Figur, mit Hut. Das Auge wird zum Zentrum der Arbeit gezogen, ein roter Kreis, die das Auge des Charakters entspricht. In der Arbeit sind auch gerade Linien, hier, verflechten und umrunden den eigenen Raum der Arbeit, wie es in der besten Art und Weise genießen.

Diese und andere Werke von Klee können im Centro Cultural Banco do Brasil besucht werden, VON 13 von Februar bis 29 April in São Paulo; VON 15 Möge der 12 August um CCBB in Rio de Janeiro; und der 28 August bis 18 November, die CCBB von Belo Horizonte.

Werbung: Banner Luiz Carlos de Andrade Lima

Es kann sein, dass durch seine Arbeiten zu beobachten, der Blick wird durch Farbe oder durch seine Mischung aus Formen und Linien Fliesen verführt, Gießen Farben aufeinander. Die zarte Symmetrie inspirierte auch João Cabral de Melo Neto (1937-1990) Poesie, die diesen Text beginnt. Und es kann sein, dass unser Dichter kurz und bündig erklären, was die Arbeit von Klee interpretiert. Es war Routine in seiner Arbeit, gemischte Techniken und Materialien; gemischte Formen und Farben. Seine Malerei ist das Ergebnis eines Fluges von unerwarteten Zielen. Für Kandinsky (1991, s. 121), „Freiheit ist im Sinne der Bemühungen zum Ausdruck frei von den Formen zu brechen, die bereits ihre Rolle erfüllt haben - die alten Wege - und von ihnen zu schaffen, neue Formen, unendlich verschiedene ". Und die moderne Kunst wurde in diesem Bereich durch die Freiheit des Geistes beherrscht geführt. Entdecken Sie diese Felder bedeutet Verkehr bei dem Gedanken, durch reine Kunst, Buch, bilden auseinander, um die Stringenz der, sondern vor allem nahe der Empfindungen Feld. Und der Text, der mit einem Dichter beginnt, Es endet mit dem großen brasilianischen Dichter. Es lohnt sich,.

In stürmischen Nächten, speziell
Wenn außerhalb des Sturms Ausleger
Und die Stimme Pelagia Iross scheußlich
Der Himmel reagieren und schüttelt alles;

dieser Broschüren, Diese eifrige Seele Sonde,
Blick nach oben, erschöpft sowohl Studie
Ich sehe vor mir, der stille Raum,
gehen langsam, in langsamer Runde,

Lampe Licht wankelmütig
(Diese Stunde Wind stockt, Nun, wenn aviva,
In weiten Schatten und Sonnen Glanz),

Stille Geister aus einer anderen Zeit,
Auf Anregung der Nacht wieder belebt,
– Götter, Dämonen, Monster, Könige und Helden.
(MEIRELES, 2013, p. 21)

1 Bauhaus:
enciclopedia.itaucultural.org.br/termo368/bauhaus

.

Referenzen:

  • CHILVERS, Ian; ZACZEK, Iain; WELTON, Jude; TROMPETER, Caroline; MACK, Lorrie. História Ilustrada da Arte. Sao Paulo: Publifolha, 2014.
  • MEIRELES, Cecilia. Spektren. Sao Paulo: Globale Publisher, 2013.
  • MELO NETO, João Cabral. Gesamtwerk. Sao Paulo: Verlag Nova Aguilar, 1995.
  • KANDINSKY, Wassily. Blick in die Vergangenheit. Sao Paulo: Buchhandlung Martins Fontes Editora Ltda. 1991.

.

Kommentare

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*