Zuhause / Kunst / Centro Cultural Correios präsentiert die Ausstellung „Wo hat sie hingeschaut, als alles dunkel wurde“

Centro Cultural Correios präsentiert die Ausstellung „Wo hat sie hingeschaut, als alles dunkel wurde“

Ausstellung kuratiert von Paulo Galina bis 30 Juli

Das Kulturzentrum Correios präsentiert die Belichtung „Wo hat sie hingeschaut, als alles dunkel wurde“ mit Künstlern Corina Ishikura und Jussara Marangoni. Die Ausstellung präsentiert eine Reihe von Arbeiten, die, wenn sie sich auf Studien zum Raum und den manchmal wörtlichen Zusammenhängen konzentrieren, habilitam a ocupação e o habitar desse país-continente que é o Brasil. Von 16 von Juni bis 30 Juli, kuratiert von Paulo Gallina.




Es gibt ein Doppel der Welt. Eine, die jeder Mensch in sich trägt.. in deinen Eingeweiden. In den Augenhöhlen. In Deiner Vorstellung. ein Double der Welt: von Herzen bestellt und in unsere Köpfe eingebrannt.

Die Show"für Wo hat sie hingeschaut, als alles dunkel wurde?“, mit Paulo Gallina als Kurator des Projekts, spekuliert und präsentiert diese anomalen Räume, die den zwingenden und objektiven Gesetzen der Physik nicht gehorchen.

Typisch für die Rastlosigkeit von Künstlern, die Suche nach beidem, An einen bestimmten Punkt, tritt beiseite und betrachtet die materielle Realität der Welt aus einer Voreingenommenheit heraus, auf der Suche, Vielleicht, was Physik und Optik nicht zu enthüllen vermögen: vielleicht auf der Suche nach einem Zusammenflusspunkt, wo sich die Menschheit in die Natur integriert und einfügt, ao invés de se contrapor a ela na forma de cultura.

Hierher, in diesem Ausstellungsraum voller Zuneigung, Es gibt keine Trennung zwischen Natur und Kultur, zwischen menschlich und unmenschlich, zwischen wild und zivilisiert, denn hier gibt es nur was wirkt und was betroffen ist, fließt wie ein Fluss. Fluss, dessen Wasser immer vorbeizieht, damit es immer dasselbe ist; sowie Ideen, die immer so fließen, dass Provokationen, darüber, was uns letztendlich zu Menschen macht, bringt uns immer weiter, in eine bestimmte Vorstellung von Landschaft und Natur, niemals weiter.

“Meine Produktion spricht über die Existenz durch die Verbindung zwischen allen Körpern und Elementen, aus denen das Universum besteht. Es spricht von einer voneinander abhängigen Existenz, die von Schwingungen durchdrungen ist, Mutationen, die sich auf ein großes biologisches neuronales Netzwerk beziehen, wo jeder mit seinen Nachbarn interagiert, wie Nervenzellen miteinander kommunizieren, an Kontaktpunkten, Synapsen genannt.” Corina Ishikura

“Meine jüngsten Recherchen in Aquarellbildern und Kohlezeichnungen beziehen sich auf lebende Materie, Strukturen, die wie Wurzel aussehen, und neuronale Netze wie in Anatomiezeichnungen. über ein Leben sprechen, eines unmenschlichen Körpers, oft in seiner karbonisierten Version materialisiert und im Prozess der Auslöschung.” Jussara Marangoni

über die Künstler:

Corina Ishikura (1964) SP. Sie ist Künstlerin und Forscherin.. Abschluss in Briefen an der Mackenzie University, studierte Philosophie, Kunstgeschichte, Geschichte der japanischen Kunst bei MAM-SP, FAAP SP, Umhänge USP SP. Sie ist Special Student des MAC USP Masterstudiengangs. Unter den künstlerischen und kulturellen Residenzen, Beteiligt von der Mokiti Okada Foundation, in den Städten Kyoto, Atami und Hakone in Japan (2017) und Case Art Residence, São Sebastião SP (2019). Teilnahme an Einzel- und Gruppenausstellungen in unabhängigen Räumen, Museen, Galerien, Hervorhebung: Wohin hat sie geschaut, als alles dunkel wurde?, Kulturzentrum Correios SP | 2022 Vergänglichkeit der Raumoberfläche, Kunstmuseum Blumenau SC | 2021 Revolvierende Sammlung, Oswald de Andrade Kulturworkshop I São Paulo SP | 2021 Ein Vogel sein, ohne fliegen zu können, Atelier Ale I São Paulo SP | 2021 Lesungen, Zeitgenössisches Haus I São Paulo SP | 2021 Atme Kunst Funarte I São Paulo SP | 2020 | „überlegt“. 16th Nationaler Salon für zeitgenössische Kunst von Guarulhos SP | 2020 Letzten Tage, Residenz Fonte I São Paulo SP | 2020 Oswaldo Goeldi Biennale | Taubaté SP | 2020 4th-Achsen-Kollektiv 2020, Kunstachse | Niteró RJ | 2020 Links aus anderen Ländern, Kunstgalerie-Malerin Samora Barros, Albufeira, Portugal | 2020 Projekt Casa Tato I São Paulo SP | 2020 tausend und eins, Roving, Klingenhaus | Sao Paulo SP | und Murilo Castro Galerie |BH MG | 2019 26º Salon der bildenden Kunst von Praia Grande SP | 2019 Salons für zeitgenössische Kunst in Luxemburg, Stuttgart, Deutschland und Paris, Frankreich | 2019 Zwischen dem Mikro und dem Makro ist der Raum, den ich bewohne, Galerie Na Fresta I SP | 2018 Der Platz zwischen, Fundação Mokiti Okada, Solo Sagrado Guarapiranga SP | 2017; „überlegt“. 1th Bienal Sesc in Brasília DF | 2016

Jussara Marangoni (1960)

Geboren in São Paulo, lebt und arbeitet in Araçatuba. Abschluss in Kunst an der FAAP und Master in Design an der UNESP. ist Kunstlehrer, mit Universitäten wie Mackenzie zusammengearbeitet, FAAP, Heilige Marceline, Belas Artes, PUCSP und Workshops bei SESC. Er war dreizehn Jahre lang Assistent des Künstlers Nelson Leirner, vor dem Umzug ins Landesinnere. Teilnahme an künstlerischen Residenzen, Einzel- und Gruppenausstellungen in unabhängigen Räumen, Museen, Galerien und Kulturzentren ragen heraus: 19die. MARP Ausstellungsprogramm, Kunstmuseum Ribeirão Preto I SP I 2022 Fragmente von Sein und Gefühl, Abaeté-Haus, Ribeirão Preto I SP I 2022 Wohin hat sie geschaut, als alles dunkel wurde?, Kulturzentrum Correios SP | 2022 belegt MARP, Kunstmuseum Ribeirão Preto I SP I 2022 Weltraum, Oberfläche, Vergänglichkeit im Kunstmuseum Blumenau SC I 2021 Änderung der Sachlage bei Fonte I São Paulo SP I 2021 Ein Vogel sein, ohne fliegen zu können bei Ateliê Alê I São Paulo SP I 2021 Chimären im Museum für Bildende Kunst von Araçatuba SP I 2021 Lesungen in der Casa Contemporâneas I São Paulo SP I 2021 4th-Achsen-Kollektiv 2020, Kunstachse | Niteró RJ | 2020 Projekt Casa Tato I São Paulo, SP | 2020 Atme Kunst Funarte I São Paulo SP | 2020 | „überlegtes“ Künstlerbuch, Aldir Blanc Incentive Award | 2020 | „überlegt“ 16. Nationaler Salon für Zeitgenössische Kunst in Guarulhos SP | 2020 Letzte Tage bei Fonte I São Paulo SP I 2020 Biennale Oswaldo Goeldi I Taubaté SP I 2020 Verwoben im Kulturzentrum UFSJ MG I 2020 26º Salon der bildenden Kunst von Praia Grande SP | 2019 IV Sertão Biennale der Bildenden Künste, Teresina PI I 2019

Über die Kuratorin:

Paul Gallina, Kritiker-Kurator, der das Projekt begleitet. Unabhängiger Kunstkritiker und Kurator, Paulo Gallina hat einen Abschluss in Geschichte von der Universität von São Paulo.

Paul (USP). Er nahm an der Criticism and Curatorship Study Group der ECA-USP unter der Leitung von Professor Domingos Tadeu Chiarelli teil (2009-2012) während deiner Ausbildung. Zusammenarbeit mit unabhängigen Räumen: Atelier OÇO (2010), das Studio 397. (2013): als Hauskritiker. Er arbeitete als Kritiker und Kurator am Research and Curatorship Center des Instituto Tomie Ohtake (2010-2013). Er unterrichtete Kunstgeschichte an Institutionen wie dem Instituto Tomie Ohtake (2013) und Instituto Itaú Cultural (2014). kurierte die Ausstellungen: Nino Cais: Von Fahnen und Reisenden (SESC, San Carlos, Ribeirao Preto und Sao Paulo, 2013); Erste Lesung (Reißverschluss Galeria, Sao Paulo, 2014);die Kenntnis der Linie (LAB570, Sao Paulo, 2014/SPITZE VON LONDON, London, 2015); etwas Wegwerfbares (Ribeirão Preto Kunstmuseum, Ribeirão Preto, 2014); prekäre Strukturen (Parallele Galerie, Sao Paulo, 2015); Löschungen (Kulturellen Feld, Sao Paulo, 2016); dauerhafte Lösungen (solche Galerie, Rio de Janeiro, 2017); Das Leben außergewöhnlicher Menschen (MNAV, Montevideo, 2017); sprachlose Maschine (MFCC, Curitiba, 2017); alles was abgedeckt ist (Aura-Galerie, Sao Paulo, 2017); Erde in Flammen (Kulturellen Feld, Rio de Janeiro, 2018), Wohin hat sie geschaut, als alles dunkel wurde? (Kulturzentrum Beitrag, 2022) unter anderem. Veröffentlichte Bücher und Kataloge, Hervorhebung der kritischen Lesarten der Sammlung: Andere Ansätze Band II, Herausgegeben vom USP Museum of Contemporary Art, und die Probe. Über das Schweigen für den Ausstellungskatalog vorbereitet. Der Erste 10 Jahre, kein Institut durchgeführt. Tomie Ohtake, von denen er auch einer der Kuratoren war.

Service:

Belichtung:

Wohin hat sie geschaut, als alles dunkel wurde?

Künstler: Corina Ishikura und Jussara Marangoni

Kuratiert von: Paul Gallina

Visitation: 16 von Juni bis 30 Juli 2022, Dienstag bis Samstag, von 12:00 bis 19:00

Lokale: Centro Cultural Correios in Rio De Janeiro

Adresse: Rua Visconde de Itaboraí, 20 – 2. Spaziergang – Zentrum – Rio de Janeiro RJ

Freier Eintritt. Zugänglich für Menschen mit Behinderungen.

Informationen: 21 2219-5321 | 21 2219-5302

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*