Zuhause / Kunst / Elisa Brachers „Nobody’s Land“-Ausstellung in der Galeria Estação
Elisa Bracher, Ohne Titel, 2018, Monotypie auf Reispapier mit Interferenz durch lithographische Kreide, Leinsamenöl, Pigment und Lack, 50 x 65 cm. Fotos: Bekanntgabe.
Elisa Bracher, Ohne Titel, 2018, Monotypie auf Reispapier mit Interferenz durch lithographische Kreide, Leinsamenöl, Pigment und Lack, 50 x 65 cm. Fotos: Bekanntgabe.

Elisa Brachers „Nobody’s Land“-Ausstellung in der Galeria Estação

STATION GALERIE

ELISA BRACHER: NIEMANDER LAND

Mit einer Installation, Grafiken, Monotypien, Malereien auf Papier, Stiche und Skulpturen, das individuelle „Niemandsland“, von Elisa Bracher, in der Galeria Estação, in São Paulo, schlägt, aus seiner zeitgenössischen Poetik, Figurationen und Artefaktspurobjekte, Rohstoffe und traditionelle manuelle Techniken

durch die Geste des Tuns, auf unterschiedliche Weise in der Produktion und künstlerischen Karriere von Elisa Bracher, "Niemandsland", Einzelausstellung des Künstlers in der Galeria Estação, SP, enthüllt aus seiner zeitgenössischen Poetik, Figurationen und Artefaktspurobjekte, Rohstoffe und traditionelle manuelle Techniken. A Belichtung, dass Premiere in 28 August, Samstag, zu 11h, und bleibt auf bis 2 Oktober 2021, Funktionen 35 Werk arrangiert in drei Räumen der Galerie, zwischen ELAS, Grafiken, Monotypien, Malereien auf Papier, Drucke, Skulpturen und eine Installations.





Am Eingang zur Galeria Estação, eine riesige Engelsholzschnitzerei, die an der Wand geschwungen ist und auf dem Boden ruht, neigt sich dem Betrachter zu. eigentlich, Diese Arbeit beginnt mit der Form der Tröge, diese alten Utensilien, in denen Lebensmittel und Mahlzeiten aufbewahrt wurden, und im Ausstellungsraum bringt es unseren Blick aus dem Gleichgewicht und verliert seine ursprüngliche Funktionalität.

Eine zweite Skulptur, ein offener Kubus aus Flechtwerk und Klecks – eine Technik, mit der alte Volkshäuser im Inneren gebaut werden –, ist geschnitten, nicht länger, wie es traditionell war, bei einem Baum, aber am Stock. Die dritte ist eine Skulptur aus Holz und Keramik, die in drei gestapelten Holzblöcken materialisiert ist, in denen die typischen Häuser des Landesinneren, aus Flechtwerk und Daub, sind eingebettet, lassen nur ihre Fassaden sichtbar. Der vierte nimmt den Kunststoff der in die Strukturen eingebetteten Häuser auf, aber, diesmal, mit den Blöcken an die Wand genagelt und nebeneinander positioniert. Die fünfte Skulptur hat einen runden schrägen Erdsockel, mit einem Holzrahmen, der oben abgestützt ist.

Die Installation legt die Spuren von Holz frei, Marmor und Keramik, Materialien, die aufeinander gestützt erscheinen, als versuchten sie, einen Raum zwischen dem Inneren und dem Äußeren der Arbeit abzugrenzen. Wie Elisa Bracher betont: „Diese Ausstellung präsentiert Arbeiten, die vor mehr als zehn Jahren begonnen haben. Zeichnungen und Stiche zeigen Berge und Landschaften, die sich im Laufe der Zeit auflösen und neu aufbauen. Die Skulpturen sind erst entstanden, wenn sie einen Platz gefunden haben. Als wir vereinbarten, die Ausstellung in der Galeria Estação, die werke sind entstanden. In mir schon bewohnt, aber der Ort, der sie willkommen heißen würde, fehlte. Die installation Bleibt in neuem Körper ist der Übergang".

Die fünf Skulpturen und Installationen, die der Öffentlichkeit gezeigt werden, und die Elemente der Tradition der brasilianischen materiellen Kultur mitbringen, Dialog mit den Zeichnungen. in deinem Prozess, Bracher parte do material, er ist es, der die Form und Konstruktion des Bildes vorschlägt. Im Gegensatz zu den Linien der Gravuren, Präzisionsgefertigte Metallwerkzeuge auf Reispapier, In den Zeichnungen suggerieren die in dünnen und fragilen Linien gezeichneten Hügel eine Distanziertheit, eine Abkehr vom Boden. "Sie schweben über einer Oberfläche, die mit einem Hauch von Oxidation oder geronnenem Blut befleckt ist.. sind Visionen aus der Ferne, sehr weit, von Orten da draußen, aber das sieht keiner aus der Nähe", sagt Tiago Mesquita in einem kuratorischen Text.

Im Gegenzug, die Arbeit mit den in der Ausstellung präsentierten Monotypien beginnt mit einem Dialog mit dem Dirigenten und Pianisten Rodrigo Felicíssimo. Bracher übt in dieser Bildsprache die räumliche Markierung aus, die durch Linien gebildet wird, die sich über den Kurven und Formen der Berge lösen. Es ist eine plastische Landschaft, die mit der Forschung des Pianisten in Dialog tritt.

Felicíssimos Forschung konzentriert sich auf eine der Schaffensmethoden des Dirigenten Heitor Villa-Lobos. Für die Komposition der Symphonie Nr. 6, mit dem Titel "Über der Berggrenze", Villa-Lobos komponierte das Design der Partitur basierend auf der Beobachtung der Krümmungen der Linien, die die Gipfel der Berge am Horizont zeichnen. Sowohl in der Sinfonie als auch in Brachers Forschung, die im Raum manifestierte Form ist nicht von der Abstraktion des Klangs getrennt; im glücklichen, die Klanglandschaft erweitert die Sinne durch die Wahrnehmung der plastischen Landschaft.

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG "LAND OF NOBODY" VON ELISA BRACHER MIT POCKET SHOW VON MÔNICA SALMASO UND PIANIST RODRIGO FELICÍSSIMO.

Unter besonderer Beteiligung der Sängerin Mônica Salmaso, begleitet in einer Pocket-Show vom Dirigenten und Pianisten Rodrigo Felicíssimo, die Eröffnungseröffnung der Ausstellung „Nobody’s Land“, Einzelausstellung von Elisa Bracher in der Galeria Estação, Was geschieht Tag 28 August, Samstag, às 11h, verbindet die Arbeit des Künstlers in Monotypie mit Felicíssimos musikalischer Forschung.

Nas monotypisch, Bracher übt den Begriff der visuellen Landschaft, mit der räumlichen Markierung durch abgelöste Linien über den Kurven und Formen der Berge. Im Gegenzug, Felicíssimos Forschung zur Klanglandschaft basiert auf einer der Kreationsmethoden des Dirigenten Heitor Villa-Lobos; für die Komposition der Symphonie Nr. 6, mit dem Titel "Über der Berggrenze", Villa-Lobos entwarf das Design der Partitur basierend auf der Beobachtung der Krümmungen der Linien, die die Gipfel der Berge am Horizont zeichnen.

SERVICE
Einzelausstellung „Niemandsland“, von Elisa Bracher, in der Galeria Estação.
Öffnungs: 28 August 2021, Samstag, às 11h.
Daten: 30 August (zweite) täglich 2 Oktober (Samstag).
Geschäftszeiten: von Montag bis Freitag, von 11:00 bis 19:00 / Samstags, von 11:00 bis 15:00.
Adresse: Rua Ferreira Araújo, 625 – Kiefern – São Paulo / SP | MOBILE: 05428-001
Handys: 11 3813.7253 und 11 3813.6355
www.galeriaestacao.com.br

 

ÜBER DIE STATION GALERIE

Mit einer Sammlung, die zu den wichtigsten des Landes gehört, die Bahnhofsgalerie, eingeweiht nicht Ende 2004, wurde geweiht, um die Produktion nicht gelehrter brasilianischer Kunst zu enthüllen und zu fördern. Die Galerie war verantwortlich für die Aufnahme dieser Sprache in die zeitgenössische Kunstszene, durch Herausgabe von Publikationen und Durchführung von Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen im In- und Ausland.

Galeria Estação arbeitet mit Werken bekannter Autodidakten aus verschiedenen Regionen Brasiliens, wie Agostinho Batista de Freitas, Alcides dos Santos, Amadeo Luciano Lorenzato, Artur Pereira, Aurelino dos Santos, Chico Tabibuia, Cicero Alves dos Santos-Véio, G.T.O, Gilvan weiblich, Itamar Julião, João Cosmo Felix-Nino, José Antonio da Silva, José Bezerra, Manuel Graciano, Maria Auxiliadora, Mirian Inês da Silva, Schneetürme, andere.

Gegenwärtig hat die Galerie in ihre Besetzung Künstler aus dem zeitgenössischen künstlerischen Kreis aufgenommen, deren Werke im Dialog mit der nicht gelehrten Schöpfung stehen, als José Bernnô, Germana Monte-Mór, Moses Patrizier, Santídio Pereira und André Ricardo.

Ausgehend von dieser seltenen Kompetenz, der raum schafft es, ein historisches und aktuelles panorama einer produktion zu bieten, die die grenzen der populären kunst sprengt, bei der Untersuchung von Namen, die, unabhängig vom Training, mit Elementen aus derselben Quelle arbeiten.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*