Zuhause / Kunst / BASE Galerie mit achromatischen Werken

BASE Galerie mit achromatischen Werken

A BASE Galerie, Einhaltung aller von den Behörden festgelegten Protokolle, schließt seinen Ausstellungsplan für 2020 mit der Eröffnung der Gruppenausstellung “Was ist Wurzel und nicht Scheitelpunkt„mit, ca. 40 Werk, zwischen Gemälden und Skulpturen von Anna Maria Maiolino, Bruno Rios, Frans Manganknollen, José Rufino, Lucas Lander, Luiz Martins, Manoel Veiga, Marco Ribeiro, Mira Schendel und Kam. Das Kuratorium ist unterzeichnet von Paul Azeco und die künstlerische Koordination ist verantwortlich für Daniel Maranhão.

Werbung: Banner Luiz Carlos de Andrade Lima


Die Ausstellung zeigt eine breite Darstellung von Künstlern aus verschiedenen Generationen und Regionen des Landes mit einem gemeinsamen Punkt, einige von der Galerie vertreten, Sammlungen und andere Gäste wurden eingeladen, an einer Ausstellung teilzunehmen, die die Arbeit eines Jahres voller Herausforderungen abschließt. „Die Galerie schlägt vor, eine Ausstellung zu zeigen, in der die achromatische Sprache einen Dialog zwischen Künstlern unterschiedlicher Herkunft und Epochen schafft.“, definieren Daniel Maranhão.

Die Kühnheit wählen, um Paradigmen zu brechen, ein BASE Galerie beschließt, ohne Farben zu feiern und die Möglichkeiten künstlerischer Darstellungen in Schwarzweiß zu zeigen, weil es das vom Künstler erwähnte Konzept teilt Pierre Soulages dass je begrenzter die Ausdrucksmittel, die der Künstler hat, Je besser die Ergebnisse, die er erzielen kann.

Der Kurator Paul Azeco wählt Werke aus, bei denen ihre Bedeutung und ihr ästhetischer Wert über die Verwendung von Farbe hinausgehen: „Aus den Seiten gefeierter Monotypien von Mira Schendel, die Lyrik der Arbeit von Anna Maria Maiolino bis zur Ausdruckskraft der Skulpturen von Kam, Stärke wird auf andere Weise gezeigt “, definieren.

Kontrapunkte und Ergänzungen erzählen visuelle Geschichten in „Was ist Wurzel und nicht Scheitelpunkt". Frans Manganknollen, machte seine kreativen Fähigkeiten und Sorge um die Nachhaltigkeit des Planeten, zu einer Zeit, als das Thema nicht hervorgehoben wurde, Generieren Sie Werke in robusten und anspruchsvollen Formen, die unabhängig vom Abonnement sind. Sie sind ein Manifest für Sie. Die Arbeit der José Rufino verwendet aus dem Speicher geladene Elemente, hauptsächlich aus seinem Familienerbe, als Dokumente, Briefe unter anderen Erinnerungsstücken.

Lucas Lander untersucht die Verwendung von Kohle in jetzt figurativen Konstruktionen, Jetzt abstrahieren Sie diese extrapolierte Kraft; Marco Ribeiro präsentiert Werke, die von brutalistischer Architektur in Indien inspiriert sind Bruno Rios hat in seiner Forschung die ständige Verwendung von Schwarz und betrachtet es nicht als eine Farbe, die sich auf Traurigkeit bezieht, wie viele. Ihre Wahl ist für die Raffinesse der Monochromatik. Luiz Martins zeigt Werke, in denen sich Formen auf ihre indigenen Vorfahren beziehen, basierend auf Gesteinsdarstellungen voller schwarzer Pigmente, mit einer Tiefe, die sich auf Ahnennarben bezieht. Die Werke von Manoel Veiga abstrakte Ergebnisse zeigen, woher von Bildmanipulation, betont die Konfrontation zwischen hell und dunkel.

""Was ist Wurzel und nicht Scheitelpunkt? befasst sich damit, wie zeitgenössische Brasilianer zwei herausragenden Merkmalen der brasilianischen Kunst entkommen: die Verwendung von Farbe und Geometrie. Dies ist eine Umfrage unter denen, die gegen diesen Strom sind, von innen nach außen untersuchen, Brasilianer zu sein, ohne in die Offensichtlichkeit der nationalen Vorstellungskraft zu geraten.

In der Flugbahn der Galerie, Das Monochrom war schon immer ein Highlight in seinen Ausstellungen. Es ist eine seiner Eigenschaften, die wir jetzt erweitern und erklären. Das Hauptmotto der Kuratorschaft ist ein Spiegelbild der dunklen Zeiten, in denen wir leben; Das Land war traurig und diese Tatsache rechtfertigt es, über diese Kunst zu sprechen, bei der es nicht nur ums Feiern, sondern mehr um Reflexion geht. “.

Paul Azeco

Belichtung: “Was ist Wurzel und nicht Scheitelpunkt
Künstler: Anna Maria Maiolino, Bruno Rios, Frans Manganknollen, José Rufino, Lucas Lander, Luiz Martins, Manoel Veiga, Marco Ribeiro, Mira Schendel, Kam.
Kuratiert von: Paul Azeco
Koordinierung: Daniel Maranhão, Leonardo Servolo, Cassia Malusardi
Öffnungs: 28 November - Samstag – das 12:00 zu 18:00
Zeitraum: VON 30 November 2020 auf 23 Januar 2021
Zeit: von Dienstag bis Freitag, von 11 bis 19 Uhr; Samstag, von 11 bis 15 Uhr.
Lokale: Galerie Basis
Adresse: Al Franca 1030, Jardim Paulista || 01422-002 | Sao Paulo, SP
Telefon: (11) 3062 6230 || WhatsApp (11) 98327 9775 / (11) 98116 6261
E-Mail-: contato@galeriabase.com.br
Website: www.galeriabase.com
Facebook: www.facebook.com/galeriabase
Instagram: www.instagram.com/galeriabase
Anzahl der Werke: ca. 40
Techniken: Gemälde und Skulpturen
Abmessungen: abwechslungsreich
Preis: R $ 1.500,00 R $ 300.000,00

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*