Zuhause / Kunst / Das Rio Art Museum veranstaltet die zweite Ausgabe des Seminarzyklus „Frauen im Kunst“
Museum of Art Fluss. Fotos: Thales Milch.

Das Rio Art Museum veranstaltet die zweite Ausgabe des Seminarzyklus „Frauen im Kunst“

Im Dialog mit der Ausstellung „Casa Carioca“, die bei der Wiedereröffnung von MAR eingeweiht wird, Die Veranstaltung ist thematisch “Architektur und Städtebau "

Nach einer erfolgreichen Erstausgabe im letzten Jahr, Das Auditorium des Rio Art Museum war voll, um die Künstler Anna Bella Geiger und Anna Maria Maiolino sowie den Schriftsteller Conceição Evaristo zu empfangen, die Seminarreihe Frauen in den Künsten kehrt ins Museum zurück, diesmal in einer vollständig online ausgabe. Die Veranstaltung findet zwischen 04 September und 20 November, nicht Kanal do MAR kein YouTube, und hat das Thema "Architektur und Städtebau", im Dialog mit der Ausstellung „Casa Carioca“, die mit der Wiedereröffnung des Museums eröffnet wird, noch keine datumsvorhersage.

Die zweite Ausgabe des Seminarzyklus „Frauen in den Künsten“ widmet sich einer eingehenden Untersuchung der Entwicklung und Arbeit brasilianischer Frauen, zwischen Künstlern, Architekten, Forscher, Autoren und Aktivisten. Unter den Teilnehmern sind Namen wie die Architekten Joice Berth, Kurator von „Casa Carioca“ neben Marcelo Campos, Diana Bogado und Iazana Guizzo, der stellvertretende Kurator von MASP, Sandra Benites und die Journalistin Natália Alves. Mit dem Vorschlag, die weibliche Kulturproduktion sichtbar zu machen, sowie allgemein die Förderung der Forschung und Entwicklung von Projekten, die von Frauen erstellt wurden, Der Zyklus zielt auch darauf ab, den Prozess fortzusetzen, der die Ausstellung erzeugt. “Frauen in der MAR-Sammlung" (2018), Vertiefung der Diskussionen und Praktiken zugunsten der Gleichstellung der Geschlechter.

Ganz von Frauen unterrichtet, Der Zyklus wird in drei Module unterteilt: City, ethnische Zugehörigkeit und Abstammung; City, Körper und Geschlecht; und Stadt, Klasse und Gewalt. Jede Achse besteht aus zwei monatlichen Vorlesungen, das wird simultane Übersetzung in die brasilianische Gebärdensprache haben (Pfund).

PROGRAMMIERUNG:

Módulo I: City, ethnische Zugehörigkeit und Abstammung (04 und 18/09)

  • 04 September

Lautsprecher: Sandra Benites und Gabriela Gaia
Mediator: Thailändischer Machado

Zusammenfassung: Am ersten Tisch des Moduls I des Seminarzyklus Frauen im Kunstseminar, Die Redner Sandra Benites und Gabriela Gaia werden diskutieren, unter der Vermittlung von Thaise Machado, das Vorhandensein von Ahnenwissen, das verbindet und bietet andere Perspektiven der Zugehörigkeit zur Stadt. Sowie die Entkolonialisierung des Denkens und der intellektuellen Produktion mit dekolonialer Ausrichtung und zeitgenössischen Erzählungen über schwarze und indigene Gebiete, das entfaltet und präsentiert das Konzept der Ethnizität.

Sandra Benitez – Sandra Benites Guarani Nhandewa. Indigene Grund- und Oberschullehrerin. Master in Sozialanthropologie. Hilfskurator bei MASP. Derzeit Doktorandin am Museu Nacional-UFRJ. Trata de narrativas contadas a partir das perspectivas das mulheres indígenas Guarani Nhandewa.

Gabriela Gaia – Professor an der Fakultät für Architektur der UFBA, ist Architekt und Stadtplaner und hat an der UFES studiert. Master und PhD von PPGPAU / FAUFBA, wo er Teil der Common Place Research Group ist (PPGAU / FAUFBA), koordiniert auch die Body Study Group, Sprache und Territorium. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit Erzählungen, Geschichten, Erinnerungen und Erkenntnistheorien über die Stadt und ihre Auslöschungen, sie näher an die ethnisch-rassische und geschlechtsspezifische Debatte heranzuführen. Gewinner des Thesis Award der National Association of Graduate Studies and Research in Stadt- und Regionalplanung (2017), mit der Arbeit berechtigt “Körper, Sprache und Territorium: Stadt im Streit in den Falten der Erzählung von Carolina Maria de Jesus”. Sie ist auch Mitglied des Terra Preta-Kollektivs.

Thailändischer Machado – Thaise Machado ist Kuratorin, Lautsprecher, Moderator, Stratege und Kulturmanager. Abschluss in Innenarchitektur, Architektur und Städtebau. Doktorand in technischer Hilfe, Wohnen und das Recht auf Stadt von FAUFBA. Seit vier Jahren entwickelt er empirische Forschungen zu schwarzen Körpern und der Verflechtung von Kunst und Kultur als Instrument der Zugehörigkeit und Besetzung des Raumes. Sie war Mitschöpferin und Kreativdirektorin von Três Tons Produtora, Pionier des Kulturproduzenten im schwarzen Protagonismus in der Stadt Porto Alegre. Es war Teil des zweiten SCHWARZEN, Projekt, das schwarze künstlerische Handlungen diskutierte, Austausch mit anderen brasilianischen Gebieten. Unterzeichnet die Art Direktion für den preisgekrönten Kurzfilm “Ich möchte nach Los Angeles gehen”. Schöpfer der Projekte Negra Ativa und Festival Porongos. CEO und IBOKUN, wo er Projekte mit einem Identitätsbias entwickelt, Betonung der schwarzen Kultur. Mitglied des Komitees des 7. Architekturpreises des Tomie Ohtake und des Akzo Nobel Institute.

  • 18 September

Lautsprecher: Bárbara Oliveira und Raquel Freire

Mediator: Natalia Alves

Barbara Oliveira – Recife, 28 Jahre. Bachelor of Architecture and Urbanism von der UFPE, CAPES-Stipendium für das Programm Wissenschaft ohne Grenzen - Italien (Roma Tre Universität – 2014/2015). Autor der Monographie „Die Anerkennung von Sklavenunterkünften bei der Erhaltung von Engenhos“ (UFPE – 2017). Masterstudent für Konservierung und Restaurierung an der PPG-AU UFBA, wo er seine Dissertation über die Erinnerung an die Sklavenunterkünfte entwickelt. Schöpfer und Forscher von Ayô Arquitetura, virtuelle Plattform, die darauf abzielt, ethnisch-rassistische Themen sowohl in der Architektur zu demokratisieren, wie viel im Urbanismus.

Rachel Freire – Raquel Freire ist Doktorand an der Fakultät für Architektur und Städtebau der Universität von Brasília, Forscher und Künstler. Arbeitete im Bereich technische Hilfe von CODHAB (Wohnungsbaugesellschaft des Bundesdistrikts) und mit Architektur von sozio-nachhaltigem Interesse von CASAS, Architektur Modell Büro. Von 2017 studiert ethnisch-rassische Beziehungen im Bereich Architektur und Städtebau in Brasília und ist einer der Forschungskoordinatoren von Coletivo Calunga, bestehend aus schwarzen Studenten der FAU – UNB. Als Koordinator beim Invisible Architects Collective, erforscht das Profil und die Flugbahn schwarzer Architekten, Analyse der Konfrontationen und Möglichkeiten angesichts der bestehenden Ungleichheiten in Beruf und Architektur / Stadt.

Natalia Alves – Journalist und Forscher in Stadt- und Regionalplanung. Bachelor in Sozialer Kommunikation an der UFMG. Master in Architektur und Städtebau an der UFMG. Doktorandin in Stadt- und Regionalplanung an der UFRJ. Forscher am Observatorium der Metropolen. Gründer und Mitglied des Terra Preta-Kollektivs. Derzeit entwickelt sich Forschung aus der Schnittstelle von städtebaulichen Themen; direkt in die Stadt; kritische Kartografien; Zwischenerzählungen; ethnisch-rassische und geschlechtsspezifische Fragen.

*Der Zeitplan für die Seminare im Oktober und November wird in Kürze veröffentlicht, auf der Website und in den sozialen Netzwerken des Kunstmuseums von Rio.

Das Kunstmuseum des Fluß-See

Eine Initiative der Prefeitura Rio in Partnerschaft mit Fundação Roberto Marinho, Das Rio Art Museum wird vom Odeon Institute verwaltet, eine soziale Organisation der Kultur und hat Grupo Globo als Betreuer, Equinor als Hauptsponsor und IRB Brasil RE und Bradesco Seguros als Sponsoren durch das Federal Culture Incentive Law.

Escola do Olhar wird von Itaú gesponsert und von Icatu Seguros und Machado Meyer Advogados über das Bundesgesetz über Kulturanreize unterstützt. Durch das städtische Kulturanreizgesetz - ISS-Gesetz, wird auch von HIG Capital gesponsert, RIOgaleão und JSL. Vale sponsert die Ausstellung „Casa Carioca“ im Rahmen des Bundesgesetzes über Kulturanreize.

MAR hat auch die Unterstützung der Regierung des Bundesstaates Rio de Janeiro und des Ministeriums für Staatsbürgerschaft sowie der brasilianischen Bundesregierung, durch das Bundesgesetz zur Förderung der Kultur.

museudeartedorio.org.br

Kommentare

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*