Zuhause / Kunst / „Das Wasser, das Verstecken“
Fatima Pedro, "In den Gewässern, dass verbergen". Fotos: Bekanntgabe.

„Das Wasser, das Verstecken“

PRESSEKONFERENZ MIT NEUN ARTISTS NIMMT DIE FRAUEN Kulturraum POST Niteroi UND BILDER GESCHICHTE DER EINRICHTUNG UND DIE STADT, FEIERT GEBURTSTAG IM NOVEMBER MONAT

Öffnungs: 30 November, um 15:00

Im Monat, dass der Palast des ganzen Beitrags 105 Jahre und die Kultur Beitrag Niterói feiert fünf Betriebsjahre, neun Künstlerinnen werden die gemeinsamen Bereiche der Website mit der Exposition besetzen “In den Gewässern, dass verbergen”, die eingeweiht werden 30 November.

Werbung: Banner Luiz Carlos de Andrade Lima

„Wir wollen die Öffentlichkeit mit dieser großen zeitgenössischen Kunstausstellung auf Toast, damit die Menschen die Bedeutung des Schlosses als Raum für Kunst realisieren, Die Mutter Denise in Brand, Direktor der Post Niterói.

Carolina Kaastrup, Edna Cup, Fatima Pedro, Joan Pedrosa, Myriam Glatt, Roberta Paiva, Talita Tunala, Vanessa Rocha e Yoko Nishio werden Werke in situ präsentieren, Anlagen, Objekte, Postkarten und Videos, dass der Dialog mit der eklektischen Architektur der Post Office Palace, mit seiner ursprünglichen Funktion (wie der Austausch von Briefen und Postkarten), mit dem Ort und der Landschaft, die das Gebäude und der Geschichte von Niterói umgibt, einzige Stadt gegründet von den Indianern. „Wasser versteckt“, Das inspiriert und verleiht der Ausstellung den Titel, Es ist eine der möglichen Übersetzungen von Tupi Namen der Stadt ‚Niterói (einmal “Nictheroy” oder “Nitheroy”), es ist

Laut Kurator, Marisa Florido, „Exposure, ‚In den Gewässern, dass verstecken‘, drehen, tun, wie die Wellen und Gezeiten, Schichten vergessene Erinnerungen, untergetauchten Geschichten, verlorener und aktualisiert Börsen, von Landschaften enthüllt. "

Der Postbote ist der Ausgangspunkt der kollektiven, in dem Buch porträtiert „s / Titel“, bestehend aus mehreren Hemden von dem Fotografen produziert Carolina Kaastrup, Bringen der geometrischen Formen und die Farben der einheitlichen, an der Fassade des Schlosses angeordnet. Zwischen dem Körper des Gebäudes und der Öffentlichkeit, Streamer flattern im Wind, in Schwächen und Ausdauer.

In der Mitte der Treppe, der 2. Etage zu Boden, aus dem Dachfenster, Edna Cup anbringt “Wetter“, Arbeit in blau, gelb und grün, bestehend aus Polyurethan-Schläuchen und kontinuierlichen Lichtkabeln. Wetter aus dem lateinischen, daher das Wort „Sturm“, bedeutet „Zeit zwischen zwei Zeiten“, als eine Entfernung, die den Himmel aufteilt, als Warnzeichen.

Auf einem Tisch ist ein Werk “fliegen bald”, Künstler Fatima Pedro. In Bezug auf die Kapseln zu den Füßen Tauben platziert, Die Arbeit besteht aus Zeichnungen auf Papier, Formzylinder, mit einer Taube Körperfragmente Abbildungen.

Bereits Joan Pedrosa nimmt die Innenseite der auf der ersten Etage befindet Veranda Schienen, mit dem Arbeits “Ao Leu IV”, eine Installation aus Buchstaben geschnitten PVC mit den Farben der brasilianischen Post und Telegraph und die Worte “SIM” (gelb) und “NO” (blau), neben Styroporkugeln mit unterschiedlichen Größen. Die Absicht des Künstlers ist zu subvert Telegraphie die Öffentlichkeit einzuladen, Ihren Slogan in Styroporkugeln zu schreiben, und retten das Ziel, Beiträge: die handgeschriebenen Nachrichten und missives.

Myriam Glatt präsentiert Kartonplatten in Klangfarben und unterschiedlichen Größen gemalt, um sechs Sätze der Erdgeschoss Spalten. Die Arbeit “Imoscapos” interveniert in der Palastarchitektur 1914, das Treffen eines vergänglichen Material wie Pappe und antiken Säulen. “Die reale und die imaginäre verbinden diese Umarmung, geben dem Betrachter bewegt sich auf die Erfahrung der direkten Kontakt mit der Arbeit und lädt zu zirkulieren”, den Künstler erklärt.

“Abape ende?", in Old Tupi, Mittel „Quem ist, dass Sie?". Installation Titel Roberta Paiva, dip Netze von drei aus (Netzwerk-Kegel für die Fischerei), Beutel, enthaltend die Frage Spiegel “Abape ende?”, die von der Öffentlichkeit entfernt und genommen werden kann. Anderson will Spiegel zurückkehren – Objekte, die von den Portugiesen im Holz Austausch zu den Indianern gegeben wurden – ao visitante não como um Souvenir, sondern als eine Reflexion und eine Frage zu beantworten: ‚Schließlich, quem ist, dass Sie? Was man die Leute bringen, die hier lebten?’

In Anspielung auf “Revolta das Barcas”, in 1959 in der Fährstation und dass auf den Protest der Bevölkerung gegen einen alternativen und ineffizienten Service geführt, Talita Tunala bringt “großartige Arbeit”, Installation besteht aus einem abgenutzten Boot Fiberglas 3m x 1.35m, dass Künstler wieder erholt für den Einsatz, und in dem sie greift mit Zeichnungen, durch eine Erzählung Fabel begleitet, dass Mischungen Geschichte, Aktion und Fiktion. Die Arbeit wird als suspendiertes Moment einer Aktion vorgestellt, die erst später abgeschlossen werden, nach der Ausstellung Schließen, mit der Rückkehr des Bootes auf das Meer.

Im Erdgeschoss, in der Halle zwischen der Treppe und der Aufzug, der Künstler Vanessa Rocha Funktionen “S / title”, eine Reihe von Wasserfarben, in Postformat (10cm x 15 cm) in einem Display angeordnet sind, unter Bezugnahme auf eine abgehängte Zeit und Speicheradresse Unsicherheit, Kommunikation und Beziehungen.

Mit „Aussichtspunkte“, der Künstler Yoko Nishio reframes die Gebäudesicherheitseinrichtungen durch zwei Strategien: zwei kleine Bilder von Überwachungskameras neben den realen Kameras; und Platzieren auf dem Boden des Halleneingangs vier kleine kreisförmige tablados. an der Stelle der Sicherheitskameras vor Ort positioniert, diese tablados laden den Betrachter auf seiner Oberfläche zu gehen und den Blick zurückkehren, ein imaginäres Spiel mit den durch einen solchen Überwachungsvorrichtungen hergestellt Gerüste Schaffung.

„In den Gewässern, dass verstecken“ - Kollektiv neun Künstlerinnen besetzen öffentliche Bereiche Kultur Beitrag Niterói
Öffnungs: 30/11/2019, um 15:00
Visitation: Bis 18/01/2020
Lokale: Kultur Beitrag Niterói
Adresse: Visconde do Rio Branco Avenue, 481
Betrieb: Montag bis Samstag, das 11h às18h (außer an Feiertagen)
Freier Eintritt
Informationen für die Presse: Bia Sampaio (BriefCom) - (21) 98181-8351 / biasampaio@briefcom.com.br/ (21) 2511-2409

Kommentare

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*